Krankheitsverlauf

Kurzdarstellung von Stadium I - III


Die einzelnen Krankheitsstadien sind nicht immer klar von einander abzugrenzen und können schnell in einander übergehen.

STADIUM I :

Ablauf des 1. Stadiums: Tage bis Wochen! Unspezifische Beschwerden: Grippeähnliche Beschwerden, Fieber, Muskelschmerzen , Kopf- und Gelenkschmerzen, häufige Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Das Erythema migrans/Hautrötung tritt etwa nur in 40 % der Fälle auf.

Oft wird ein Zeckenbiss auch gar nicht bemerkt, das heißt er ist dann bei ärztlicher Anamnese nicht erinnerbar! Antikörpernachweis gegen Borrelien noch nicht nachweisbar. Wird hier eine Blutuntersuchung von ärztlicher Seite zur Antikörperbestimmung angeordnet und ist diese dann negativ, wird ein falsches Ergebnis abgeleitet!!
Die Zeit bis zur Antikörperbildung im Blut kann bis zu 8 Wochen betragen.


STADIUM II :

Der Zeitraum geht hier von einigen Wochen bis hin zu Monaten. AKUTE BORRELIOSE. Befall der Organe. Der Erreger breitet sich über das Lymphsystem aus. Herzbeschwerden, Herzrasen, neurologische Beschwerden wie Lähmungen, Schwindel usw. Auch das Auge kann betroffen sein, hier werden Sehverschlechterungen geschildert. Weiter finden sich: Innenohrbeschwerden, Tinnitus, Muskelschmerzen (der Erreger kapselt sich im Muskel- und/oder Nervengewebe ab). Milz, Lunge und Niere können ebenfalls betroffen sein.
Bei einer Blutuntersuchung finden sich jetzt hier erhöhte IgM- und/oder IgG-Antikörpertiter. Im Nervenwasser können sich auch Antikörper finden lassen, aber nur in ca. 20 % der Fälle.


Augenerkrankungen bei chronischer Borreliose, die zu Sehstöhrungen führen!

Auge   1. Hornhautentzündungen
2. Bindehautentzündungen
3. Augenmuskelentzündungen
4. Netzhautentzündungen
5. Sehnerventzündungen


STADIUM III :

Der Zeitraum ist hier Monate bis Jahre. Organmanifestation! Arthritis (Gelenkentzündung), Herzbeteiligung, schlaganfallähnliche Symtomatik mit Lähmungen, Sehverschlechterung, Hautveränderungen, das Nervensystem ist chronisch erkrankt. Blasenstörungen und Gangstörungen. Psychische Veränderungen, gereizt bis depressiv. Fehldiagnosen zeigen hier die Verwechselung mit einer multiplen Sklerose (MS), oder Fibromyalgie. Antikörpertiter im Blut UND die klinische Symtomatik bilden die Diagnose für die Borreliose. In diesem Stadium ist nur noch der IgG Titer erhöht!


Der Begriff "chronische Borreliose" wird im Spätstadium gebraucht. Gekennzeichnet ist dieses Stadium durch eine Vielzahl von Beschwerden, z. B. Lähmungen und Missempfindungen, Nervenblockaden, MS-ähnliche Symptomatik, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schmerzen im Gebiet der Rückenmuskelatur und der Bandscheiben, Missempfindungen im Bereich des Schultergürtels, Schmerzen an den Kiefergelenken, Gedächtnisstörungen, Haut oft "Zigarettenpapier dünn". In 15-20% der Fälle tritt auch das Karpaltunnel-Syndrom auf.

Eine Neuroborreliose muß nicht immer die Folge eines Zeckenstiches sein. Die Literatur zeigt hier verschiedene Prozentangaben die in etwa bei 10% bis zu 30% schwanken. Im Liquor sollten sich, wenn von Neuroborreliose gesprochen wird IgG-,IgM- Antikörper und Banden finden lassen. Auch das Gesamteiweiß kann erhöht sein.Zudem sind Lähmungen, wie z.B. im Gesicht, an den Beinen usw. auffällig. Ein negatives Ergebnis im Nervenwasser spricht nicht gegen die notwendige Therapie, dies muß mit allem Nachdruck betont werden.

Kinder zeigen langanhaltende Lähmungen seltener. Die Facialisparese dagegen wird häüfiger beobachtet. Geschildert werden mir oft von Eltern und Ärzten bei Kindern nach einem Zeckenstich Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Augenbeteiligungen. Hautveränderungen treten in unterschiedlichen Formen auf und nicht selten tippen Hautärzte auf einen Pilzbefall der Haut(eine Fehldiagnose und nicht selten anzutreffen!).Ich habe selber schon einige Kinder gesehen, die das "Erythema migrans" deutlich sichtbar auf der Kopfhaut hatten. Zur Wanderröte ist auch noch zu ergänzen, dass diese Hauterscheinungen nach Wochen oder Monaten abklingen können( auch spontan), die Beschwerden aber weiter bestehen bleiben.


Über meine Arbeit ist bis jetzt berichtet worden in der Hannoversche Allgemeine Zeitung und angeschlossene Zeitungen sowie Bundesweit in vielen weiteren Tageszeitungen, Radio Bremen Hansawelle und Radio Melodie, Hartmann Bund im Offenen Kanal Hannover, N3 Fernsehen, HH1, NDR1 Radio Niedersachsen, Sat1 Nord, Sat1 Blitz, 3SAT , medizinische Supersite Medport und Neues -die Computershow und in weiteren Medien..




Impressum
www.zeckenbiss-borreliose.de
"Europäische Zeckeninformation"
Ernst Fischer
30173 Hannover
E-Mail: e.o.fischer@t-online.de


Text: Ernst Fischer
Webmaster & Design: Ernst Fischer